Text/HTML

  

Collin`s neues Zuhause

 

Angefangen hat alles in einem polnischen Tierheim, von wo aus ich zu Kathrin in die Pflegestelle gekommen bin. Dort durfte ich dann für ca. 3 Wochen wohnen. Hunde und andere Tiere waren auch bei Kathrin zuhause, besser gesagt zur Pflege.

Am 30.12.2010 lernte ich dann meine neue Familie kennen, bestehend aus Lady (Mallinoishündin), die genauso alt war wie ich (geb. 2007), und dann eben Frauchen Manuela und Herrchen Burkhard. Das Kennenlernen ging super vonstatten. Lady mochte mich und ich mochte Lady. Ja klar, sie war ein bißchen rustikal beim spielen aber dafür bin ich eben wie ein Ziegenbock durch die Gegend gesprungen, so dass sie mich schlecht fangen konnte;-)

Am Anfang war alles ganz neu in meiner Familie. Ich konnte noch nicht viel, aber das änderte sich schnell, denn ich habe alles mitgemacht, was Lady mir vorgemacht hat. Egal ob richtig oder falsch, Hauptsache meine Familie und ich hatten Spaß!

Obwohl meine Familie mir am Anfang bei den Spaziergängen eine Schleppleine anlegten, sie hatten wohl Angst das ich wieder nach Iserlohn laufe?!?!, durfte ich schon am 3. Tag meinen Freilauf ohne Leine mit Lady genießen. Bringt ja auch nix, wenn ich weglaufe, Mittags und Abends gibt es immer lecker Futter! Aber trotzdem mach ich es ab und zu noch`, wenn mich der Hase ruft aber wenn Frauchen oder Herrchen pfeifen bin ich zur Stelle. Will ja auch keinen Streß bekommen. Sie müssen halt nur früher rufen, dann lauf ich auch niemanden hinterher, außer Lady natürlich, und die stachelt mich immer an! Ja gut, manchmal klappt das mit dem Anstacheln bei Lady auch!!!;-)

Von Anfang an ging es sofort zur Hundeschule wo Lady so was wie ein Streber war, aber ich habe schnell aufgeholt! Meine Begleithundeprüfung mit 100 von 100 Punkten bestanden (07/2011). Na wer ist denn hier der Bessere, du Zicke!;-D

Ein Jahr drauf haben Herrchen und Frauchen die Begleithundeprüfung mit Lady und mir zusammen gemacht. Bei der Prüfung neben ihr herzulaufen ohne ihr ins Ohr oder den Hintern zu kneifen war echt schwer GRINS

Zweimal die Woche geht es immer zur Hundeschule. Einmal in die Unterordnungsgruppe und dann noch in die Obediencegruppe, natürlich immer mit Lady. Herrchen und Frauchen sind fast auch immer dabei, es kommt eben nur drauf an, ob sie gerade arbeiten müssen.

Mit in den Urlaub durfte ich auch immer! Besser gesagt, Urlaub ohne Hund gibt es bei meiner Familie nicht!!!

Habe in der Zwischzeit einige Touren bei Dogstours mitgemacht. Könnt ihr mal im Internet gucken, die bieten Gassi-, Tages- und Urlaubstouren an, echt klasse. So haben wir einige neue Zwei- und Vierbeiner kennengelernt. Der erste Ausflug war ne Gassitour in Oelde, dann ne Tagestour in Schmallenberg und Sögel usw. kann auch nicht mehr alles behalten!:-)

Mein erster Urlaub ging Richtung Südschwarzwald, der Ort hieß, glaub ich, Unterkutterau, bei St. Blasien. Man war das toll, wir hatten eine eigene Ferienwohnung, in der Pension Vogelbacher. Die hatten da einen Agility-Parcour wo wir jeden Abend übten wenn es nicht mehr so warm war.

Nicht zu vergessen der Pensionshund, er hieß Oskar und war ein Mops. Von den 14 Tagen hatte ich 11 Tage Angst vor ihm weil, er mich immer an knurrte. Aber meine Familie zeigte mir das Oskar gar nicht böse war sondern nur nicht richtig atmen konnte, wegen seiner eingedöttschten Nase. Sachen gibt’s! Weshalb rennt der auch im dunklen so fest vor einen Schrank das seine Nase eingedrückt wird!??? Die letzten Tage wurden wir aber noch richtige Kumpels. Aber Männertouren gab es nicht, hatte ja Lady immer im Schlepptau!!!;-)

Das beste an dem Urlaub war mein Fenstersprung, aber davon haben meine Zweibeiner erst gar nichts mitbekommen. Die hatten uns gefüttert und sind dann in den Biergarten gegangen. Da es so warm war, haben sie das Fenster offen gelassen, und da ich sowieso fertig mit dem fressen war, hab ich Lady oben gelassen, und bin

4½ m nach unten in den Garten gesprungen. Von da aus kannte ich ja den Weg zum Biergarten! Meine Zweibeiner waren irgendwie geschockt, aber ich wollte mich ja nur mit in den Biergarten legen und Oskar mal GUTEN TAG sagen!;-)

Der nächste Urlaub ging nach Zorge, das war im Harz. Man konnte dort super spazieren gehen aber da habe ich mir einen Splitterbruch im Zeh eingefangen. Da bin ich nämlich vor eine Betonplatte mit dem Zeh gelaufen. Mann, tat das weh! Das laufen ging nur noch mit 3 Beinen, deshalb sind wir alle zu unserer Tierärztin Dr. Ostermann gefahren, die hat nämlich eine reine Hundepraxis und ist voll nett! Sie sagte zwar das die Zehe abgenommen werden sollte, aber das war nicht so schlimm. Mit dem Gips den ich bekam, konnte ich wieder gut laufen und richtig gut hüpfen. Obwohl ich es ja 5 Wochen ruhig angehen lassen sollte. Zwischenzeitlich bekam ich immer wieder einen neuen Gips und ich wurde bei allen zum Lieblingspatienten weil ich mich immer freute und ganz lieb die kaputte Pfote hin hielt.

Als ich dann wieder fit war, ging es noch nach Hinterfirmiansreut (bei Passau) und nach Hollenstein (Niederösterreich).

In Bayern sind wir zum Bärenhof gefahren, da war es auch super. Trainings- und Agility-Platz, alles für den Hund. Im Nationalpark Bayrischer Wald waren wir auch und haben uns viele wilde Tiere angeguckt.

In Österreich haben wir liebe Freunde über das Internet kennengelernt, und dann mal besucht. Die hatten auch einen Hund, die hieß Lyra, sie ist leider am 18.03.2013 im Alter von 14 ½ Jahren gestorben.

Zum Schluß muß ich Euch noch erzählen das ich erst vor kurzem eine Nagelbettentzündung hatte, und mir der Nagel gezogen wurde, aber das habe ich locker weggesteckt. Ging ja wieder zu meiner Lieblingsärztin, und jetzt 5 Wochen nach dem der Verband abgenommen wurde, ist schon der neue Nagel da. Bei Krankheiten mach ich halt keine halben Sachen, aber ich bin ja hart im nehmen.

So jetzt mach ich mal Schluß! Ich danke nochmal denjenigen, die es ermöglicht haben, dass ich in diese Familie gekommen bin. Meld mich mal wieder wenn es was neues gibt! Bevor ich es vergesse, ein paar Fotos gibt´s noch im Anhang!!! Vlg Euer Collin :)))))


Angefangen hat alles in einem polnischen Tierheim, von wo aus ich zu Kathrin in die Pflegestelle gekommen bin. Dort durfte ich dann für ca. 3 Wochen wohnen. Hunde und andere Tiere waren auch bei Kathrin zuhause, besser gesagt zur Pflege.

Am 30.12.2010 lernte ich dann meine neue Familie kennen, bestehend aus Lady (Mallinoishündin), die genauso alt war wie ich (geb. 2007), und dann eben Frauchen Manuela und Herrchen Burkhard. Das Kennenlernen ging super vonstatten. Lady mochte mich und ich mochte Lady. Ja klar, sie war ein bißchen rustikal beim spielen aber dafür bin ich eben wie ein Ziegenbock durch die Gegend gesprungen, so dass sie mich schlecht fangen konnte;-)

Am Anfang war alles ganz neu in meiner Familie. Ich konnte noch nicht viel, aber das änderte sich schnell, denn ich habe alles mitgemacht, was Lady mir vorgemacht hat. Egal ob richtig oder falsch, Hauptsache meine Familie und ich hatten Spaß!

Obwohl meine Familie mir am Anfang bei den Spaziergängen eine Schleppleine anlegten, sie hatten wohl Angst das ich wieder nach Iserlohn laufe?!?!, durfte ich schon am 3. Tag meinen Freilauf ohne Leine mit Lady genießen. Bringt ja auch nix, wenn ich weglaufe, Mittags und Abends gibt es immer lecker Futter! Aber trotzdem mach ich es ab und zu noch`, wenn mich der Hase ruft aber wenn Frauchen oder Herrchen pfeifen bin ich zur Stelle. Will ja auch keinen Streß bekommen. Sie müssen halt nur früher rufen, dann lauf ich auch niemanden hinterher, außer Lady natürlich, und die stachelt mich immer an! Ja gut, manchmal klappt das mit dem Anstacheln bei Lady auch!!!;-)

Von Anfang an ging es sofort zur Hundeschule wo Lady so was wie ein Streber war, aber ich habe schnell aufgeholt! Meine Begleithundeprüfung mit 100 von 100 Punkten bestanden (07/2011). Na wer ist denn hier der Bessere, du Zicke!;-D

Ein Jahr drauf haben Herrchen und Frauchen die Begleithundeprüfung mit Lady und mir zusammen gemacht. Bei der Prüfung neben ihr herzulaufen ohne ihr ins Ohr oder den Hintern zu kneifen war echt schwer GRINS

Zweimal die Woche geht es immer zur Hundeschule. Einmal in die Unterordnungsgruppe und dann noch in die Obediencegruppe, natürlich immer mit Lady. Herrchen und Frauchen sind fast auch immer dabei, es kommt eben nur drauf an, ob sie gerade arbeiten müssen.

Mit in den Urlaub durfte ich auch immer! Besser gesagt, Urlaub ohne Hund gibt es bei meiner Familie nicht!!!

Habe in der Zwischzeit einige Touren bei Dogstours mitgemacht. Könnt ihr mal im Internet gucken, die bieten Gassi-, Tages- und Urlaubstouren an, echt klasse. So haben wir einige neue Zwei- und Vierbeiner kennengelernt. Der erste Ausflug war ne Gassitour in Oelde, dann ne Tagestour in Schmallenberg und Sögel usw. kann auch nicht mehr alles behalten!:-)

Mein erster Urlaub ging Richtung Südschwarzwald, der Ort hieß, glaub ich, Unterkutterau, bei St. Blasien. Man war das toll, wir hatten eine eigene Ferienwohnung, in der Pension Vogelbacher. Die hatten da einen Agility-Parcour wo wir jeden Abend übten wenn es nicht mehr so warm war.

Nicht zu vergessen der Pensionshund, er hieß Oskar und war ein Mops. Von den 14 Tagen hatte ich 11 Tage Angst vor ihm weil, er mich immer an knurrte. Aber meine Familie zeigte mir das Oskar gar nicht böse war sondern nur nicht richtig atmen konnte, wegen seiner eingedöttschten Nase. Sachen gibt’s! Weshalb rennt der auch im dunklen so fest vor einen Schrank das seine Nase eingedrückt wird!??? Die letzten Tage wurden wir aber noch richtige Kumpels. Aber Männertouren gab es nicht, hatte ja Lady immer im Schlepptau!!!;-)

Das beste an dem Urlaub war mein Fenstersprung, aber davon haben meine Zweibeiner erst gar nichts mitbekommen. Die hatten uns gefüttert und sind dann in den Biergarten gegangen. Da es so warm war, haben sie das Fenster offen gelassen, und da ich sowieso fertig mit dem fressen war, hab ich Lady oben gelassen, und bin

4½ m nach unten in den Garten gesprungen. Von da aus kannte ich ja den Weg zum Biergarten! Meine Zweibeiner waren irgendwie geschockt, aber ich wollte mich ja nur mit in den Biergarten legen und Oskar mal GUTEN TAG sagen!;-)

Der nächste Urlaub ging nach Zorge, das war im Harz. Man konnte dort super spazieren gehen aber da habe ich mir einen Splitterbruch im Zeh eingefangen. Da bin ich nämlich vor eine Betonplatte mit dem Zeh gelaufen. Mann, tat das weh! Das laufen ging nur noch mit 3 Beinen, deshalb sind wir alle zu unserer Tierärztin Dr. Ostermann gefahren, die hat nämlich eine reine Hundepraxis und ist voll nett! Sie sagte zwar das die Zehe abgenommen werden sollte, aber das war nicht so schlimm. Mit dem Gips den ich bekam, konnte ich wieder gut laufen und richtig gut hüpfen. Obwohl ich es ja 5 Wochen ruhig angehen lassen sollte. Zwischenzeitlich bekam ich immer wieder einen neuen Gips und ich wurde bei allen zum Lieblingspatienten weil ich mich immer freute und ganz lieb die kaputte Pfote hin hielt.

Als ich dann wieder fit war, ging es noch nach Hinterfirmiansreut (bei Passau) und nach Hollenstein (Niederösterreich).

In Bayern sind wir zum Bärenhof gefahren, da war es auch super. Trainings- und Agility-Platz, alles für den Hund. Im Nationalpark Bayrischer Wald waren wir auch und haben uns viele wilde Tiere angeguckt.

In Österreich haben wir liebe Freunde über das Internet kennengelernt, und dann mal besucht. Die hatten auch einen Hund, die hieß Lyra, sie ist leider am 18.03.2013 im Alter von 14 ½ Jahren gestorben.

Zum Schluß muß ich Euch noch erzählen das ich erst vor kurzem eine Nagelbettentzündung hatte, und mir der Nagel gezogen wurde, aber das habe ich locker weggesteckt. Ging ja wieder zu meiner Lieblingsärztin, und jetzt 5 Wochen nach dem der Verband abgenommen wurde, ist schon der neue Nagel da. Bei Krankheiten mach ich halt keine halben Sachen, aber ich bin ja hart im nehmen.

So jetzt mach ich mal Schluß! Ich danke nochmal denjenigen, die es ermöglicht haben, dass ich in diese Familie gekommen bin. Meld mich mal wieder wenn es was neues gibt! Bevor ich es vergesse, ein paar Fotos gibt´s noch im Anhang!!! Vlg Euer Collin :)))))

Copyright DotNetNuke Corporation, 2017 anmelden